Erlebnispfade und Infostationen

Text für die Kategorie Erlebnispfade und Infostationen:

Entlang der Hase und des Hase-Ems-Radweges gibt es viele frei zugängliche „NaturErlebnis-Schätze“. Von Infopunkten, Erlebnispfaden und Aussichttürmen aus können Sie dort revitalisierte oder naturnahe Abschnitte erkunden. Aber auch Kunst-Skulpturen finden sich auf dem Weg.

Die einzelnen Beiträge sind weitgehend vorhanden. Ich habe sie hier nur noch einmal aufgelistet und ergänzt für mich.

Erlebnispfad Karl Wassertropfen – Quellregion der Hase

Bifurkation mit Aussichtsturm, Melle Gesmold

Bifurkationstag 1. So im Mai, Melle Gesmold

Haseuferweg – Entdeckelung – Lebendige Hase, Osnabrück

Nette-Erlebnis, Grünes Netz Osnabrück, Haste

Storchenpfad Alfsee

Haseauen Rast- und Infostation

Gewässer- und Naturlehrpfad, Quakenbrück

Infostation Mündung des Essener Kanals, Essen

Open-Air-Galerie“ „Kunst am Fluss

Die Hasetaler Kunstroute ist ein ca. 100 km langer, zwischen dem 19. und dem 21. August 2005 eröffneter Skulpturenweg, der auf dem Radfernweg Hase-Ems-Tour von Bersenbrück parallel zur Hase nach Meppen führt. Der Skulpturenpfad ist aus dem Leader+-Projekt „Kunst am Fluss“ der Europäischen Union hervorgegangen.[1] In allen sieben Städten und Gemeinden auf dem Weg ist mindestens ein Kunstwerk aufgestellt, und zwar:

  • Bersenbrück: „Thron des Königs und der Königin der Karpfen“ (Sandsteinskulptur) von Mandir Tix
  • Quakenbrück: „Flügel wachsen über dem Delta“ (Bronzeplastik) von Carola Wedell
  • Essen/Oldenburg: „im fluss“ (Sandsteinskulptur) von Regine Meyer zu Strohe 
  • Löningen: „Fische“ und „Staustufen“ (Installationen) von Reinhart Dasenbrock 
  • Herzlake: „Hasesegel“ von Christian Lammers 
  • Haselünne: „Radfahrer“ (Eisenkulptur) von Joe Siewe 
  • Meppen: „Begegnung“ (Sandsteinskulptur) von Jutta Klose 

Naturerlebnispfad an der Hase, Löningen

Biberpfad, Haselünne

Aussichtsturm und Erlebnispfad Unteres Hasetal 

Wachholderhain, HAselünne 

Wasserwildnis am Teglinger Bach, Meppen